FIT FÜR DIE INSTANDHALTUNG VON MORGEN

QTE TRAINING UND GPDM STARTEN PILOTPROJEKT F?R AUSZUBILDENDE IN NORDHESSEN

Die immer h?heren Anforderungen an Auszubildende in der Industrie f?hren dazu, dass in der Ausbildung immer weniger Zeit bleibt, um einzelne T?tigkeitsfelder in ausreichender Tiefe abzudecken. Gerade in regionalen, kleinen und mittelst?ndischen Unternehmen ist Nachwuchs aus den eigenen Reihen eine wichtige Ressource.
Aus diesem Grund hat sich die QTE Training gemeinsam mit der GPDM dazu entschlossen, diese Wissensl?cke zu schlie?en. In einem Pilotprojekt soll jetzt f?r die Auszubildenden der Industrie speziell auf den Schwerpunkt Steuerungstechnik weitergebildet werden.
Ge?u?ert wurde dieser Bedarf von dem langj?hrigen QTE TRAINING Kunden und Getr?nkehersteller VITAQUA. Die VITAQUA GmbH hat an dem Trainingsstandort Kassel schon mehrere Kurse absolviert. Diese waren u.a. Einsteigerkurse in die STEP 7 Welt sowie Umsteigerkurse auf die TIA Plattform. Das Ziel von VITAQUA ist es, alle Elektroniker f?r Betriebstechnik im Feld nach und nach in die Steuerungstechnik einzuf?hren, den bisherigen Kenntnisstand zu vertiefen und auch auf dem Themenfeld weiterzubilden.

Bettina Jacobi, CEO QTE TRAINING und Roger Voigtl?nder, CEO GPDM im Gespr?ch mit Michael Mutschmann, Instandhaltungsleiter der VITAQUA

Was ist f?r Sie als Kunde der Mehrwert dieser AZUBI AKADEMIE ME?
Herr Mutschmann: Durch die Qualit?t der Trainer und auch der praxisnahen Ausstattung der QTE TRAINING sind diese Schulungen ein hoher Mehrwert und wie geschaffen f?r die VITAQUA. Auch in der Azubiausbildung kommt dieser Mehrwert zum Tragen. Weiterhin wird daf?r in Zukunft unseren Azubis, hier Elektroniker f?r Betriebstechnik, weitere M?glichkeiten geschaffen, um sich in der Automatisierungswelt sicher zurecht zu finden, was in dem Rahmenlehrplan dieses Ausbildungsberufes teilweise nicht gegeben ist.

Welches Ziel verfolgt die AZUBI AKADEMIE ME mit diesem neuen Konzept?
Herr Voitgl?nder: Das Ziel unserer Kursreihe “Vom Azubi zum Instandhalter von morgen” ist es, einen Einblick in SPS-Programme am Beispiel des TIA-Portals zu gew?hren. Der Fokus liegt dabei auf der Vermittlung von Funktionsweisen, die auch in anderen Programmen in ?hnlicher Weise verwendet werden. Die so geschaffenen Verknupfungspunkte sollen es den Auszubildenden erm?glichen, im Handling mit der Steuerungstechnik vertrauter zu werden.
Frau Jacobi: Ein weiterer, wichtiger Aspekt der Kurse ist der starke Bezug zur Praxis. Die Auszubildenden verwenden fr?hestm?glich Ger?te, die so auch in realen Anlagen angetroffen werden k?nnen. Dies f?rdert die sp?tere Verwendbarkeit des Gelernten st?rker, als es ein Unterricht “nur auf dem Papier” erm?glichen w?rde. Mit dem umfangreich programmierbaren Ubungsmodell k?nnen zudem wichtige Erfolgserlebnisse auch erlebbar gemacht werden.

Frau Jacobi, wie kamen Sie auf Ihren Partner GPDM?
Frau Jacobi: Wir arbeiten schon seit mittlerweile 10 Jahren mit der GPDM zusammen. Die Synergien im Bereich Weiterbildung hat uns zu dieser Kooperation gef?hrt. Die GPDM bildet mit ihrem regionalem Netzwerk eine gute Schnittstelle zu den lokalen kleinen und mittelst?ndischen Unternehmen.

Wieso haben Sie eine Akademie speziell f?r Auszubildende gegr?ndet?
Frau Jacobi: Es ist uns wichtig, den “Instandhaltern von morgen” eine fundierte Grundlage im Handling und Fehlersuche mit auf den Weg zu geben. Damit sie nach der Ausbildung schnell ihren Einstieg in die Arbeitswelt finden und “n?tzliche R?dchen im Getriebe” sind.

Welche technische Ausstattung ist f?r diese Azubischulungen angedacht?
Herr Mutschmann: VITAQUA stellt in dieser f?r alle offenen Schulung die eigene Infrastruktur zur Verf?gung. So wurde hier in der internen Ausbildungswerkstatt ein umfangreiches Simulationsmodel einer Produktionsanlage mit anschlie?endem Hochregallager angeschafft. Dies besteht aus einer Paletten Station mit Werkst?ckzusammenbau, einer Bolzenstation sowie einem Hochregallager. Alle Stationen k?nnen getrennt werden. Somit ist es ebenfalls m?glich, auch nur eine Station entsprechend zu programmieren.
Die Steuerungstechnik besteht ausschlie?lich aus SIEMENS Komponenten, die ?ber eine CPU Typ 1516-3PN/DP nebst E/A Baugruppen, einem TP700 Comfort Panel und DP Komponenten IM 154-4 PN HF mit den entsprechenden digitalen und analogen E/A Baugruppen verf?gt. Programmiert wird diese Anlage, die u.a. auch ?ber eine steuerungsfreie Handbedienung verf?gt, zurzeit mit TIA 15.1 und TIA 16.

Sind die Schulungen auch an anderen Standorten m?glich?
Frau Jacobi: Nat?rlich ist diese Schulung auch f?r die ?berregionale Ausbildung m?glich. Hier kommt dann zeitweise auch PLC SIM zum Einsatz. In vielen Industrieunternehmen werden die Mitarbeiter der Instandhaltung bereits mit Weiterbildung zu den Themen Steuerungstechnik & Hydraulik deutschland- und auch weltweit von der QTE Training unterst?tzt.

F?r wen ist die Kursreihe besonders geeignet?
Herr Voigtl?nder: Ein besonderer Fokus liegt hier auf den Ausbildungsberufen “Elektroniker f?r Betriebstechnik” und “Elektroniker f?r Automatisierungstechnik”.
Frau Jacobi: Die erste Schulungseinheit findet in der KW 26 statt. Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, sich hier mit einzuklinken. Wir von QTE Training und unser Partner GPDM freuen uns auf unsere gemeinsame Zusammenarbeit mit VITAQUA und besonders auf die Weiterbildung von jungen und motivierten Menschen.

Keywords:Ingeneurdienstleistungen, Weiterbildung, Instandhaltung, Produktion, Technik, Simatic, S7, TIA Portal

adresse

Powered by WPeMatico