Grüne Schönheiten – die Smaragde, wertvolle Steine der Welt

Smaragde sind die gr?nen Sch?nheiten unter den Farbedelsteinen. Die Seltenheit und Sch?nheit von Farbedelsteinen macht sie so wertvoll. Smaragde sind Meisterwerke aus dem Scho? von Mutter Natur, worin liegt die Besonderheit von Smaragden?

Der gr?ne Edelstein ist nicht nur beliebt bei den Herrscherfamilien vergangener Tage, sondern auch bei Juwelieren und den Sammlern. “Wenn man von “Smaragd” spricht, dann wird damit nur der gr?ne Beryll gemeint. Die ?ltesten bekannten Fundorte f?r Smaragd liegen in Kolumbien, aber auch im ?sterreichischen Habachtal. Gro?teils kommen heute tiefgr?ne Exemplare aus Sambia in Afrika. Begehrt sind vor allem tiefgr?ne, klare Exemplare des Smaragds”, erkl?rt Dr. Thomas Schr?ck, der seit ?ber drei?ig Jahren im internationalen Edelsteinhandel zu Hause ist. Seine Faszination l?ste ein Bergkristall aus, den sein Vater ihm als Achtj?hriger vom Jagen am ?sterreichischen Felber Tauern mitbrachte. Ab dem Moment ging es erst in die Alpen zum “Steine klopfen” und sp?ter wurde das Hobby zur Berufung, heute f?hrt der Gr?nder als gesch?ftsf?hrender Gesellschafter das Unternehmen The Natural Gem in Wien. Der ?sterreicher Dr. Thomas Schr?ck ist promovierter ?konom und international (u.a. Schweiz, USA, Indien) ausgebildeter Gemmologe. Er gilt europaweit als Experte f?r naturfarbene, unbehandelte Edelsteine und Investments in diese.

Schon im alten ?gypten glaubte Cleopatra, dass der Smaragd der einzige Stein sei, der seiner Sch?nheit w?rdig ist. Aber auch zu Zeiten des Mittelalters waren diese seltenen Kristalle beliebt. Hildegard von Bingen sprach dem Smaragd besondere Heilkr?fte zu. Dr. Thomas Schr?ck hierzu: “Der Farbedelstein Smaragd mit seinem leuchtenden Gr?n geh?rt zu den von Menschen am l?ngsten gesch?tzten Edelsteinen. Schon ab dem Jahr 1500 v. Chr. wurde Smaragd als Edelstein beschrieben. Der Smaragd geh?rt zur Gruppe des Berylls, aber nur die gr?ne Variet?t wird “Smaragd” genannt. Nahezu alle anderen Farben haben eigene Namen, zum Beispiel “Aquamarin” f?r die hellblaue, “Morganit” f?r die orange-braune, “Goshenit” f?r die wei?e Variet?t des Berylls. Besonders in der Zeit der Herrscherfamilien galt, dass Juwelen, die mit Smaragden besetzt sind, eine besondere Stellung des Tr?gers verdeutlichen.”

Alle gr?nen Farbspektren lebendig vereint

Der Ursprung des Begriffes Smaragd stammt vom griechischen Wort “smaragdos” ab, was sich mit “gr?ner Stein” ?bersetzen l?sst. Noch heute werden diesem Stein bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. So wird und wurde der Smaragd mit Fruchtbarkeit, Unsterblichkeit und Verj?ngung in Verbindung gebracht. Die seltenen Edelsteine lassen sich heutzutage meist in ostafrikanischen Sambia und Kolumbien finden. “In Sambia wurde um 1930 das zweitgr??te Vorkommen der Welt entdeckt. Smaragde aus Kolumbien decken eine gro?e Bandbreite ab und sind in der Regel von hoher Qualit?t. Daher ist Kolumbien heutzutage das Land mit dem gr??ten Umsatz in Bezug auf den seltenen Edelsteinen. Aber auch S?damerika und in Regionen aus S?dasien und Russland werden Smaragde abgebaut”, erkl?rt Dr. Thomas Schr?ck.

Belegt ist, dass die ersten Smaragdminen der Welt sich in ?gypten zur Zeit der Pharaonen befanden. Franz?sische Forscher entdeckten Anfang des 19. Jahrhunderts diese Minen in ?gypten. Bis zum 16. Jahrhundert konnten auch in ?gypten zahlreiche Smaragde abgebaut werden. Diese Quelle ist seit diesem Jahrhundert nicht mehr zuverl?ssig, weshalb andere Regionen der Welt f?r den Abbau von Smaragd interessanter geworden sind.

In ?sterreich versuchen Schatzsucher ihr Gl?ck im Smaragdbergwerk Habachtal (der Hohen Tauern, im Pinzgau und Land Salzburg). “Habachtal gilt als eine der bedeutendsten Schmaragdfundstellen in Europa. Hier sollen sich die seltenen Kristalle in den Fl?ssen absch?pfen lassen”, erkl?rt Dr. Schr?ck stolz.

“Smaragdgr?n” – Der Smaragd fasziniert durch seine Lebendigkeit

Der Smaragd vereint Sch?nheit, Brillanz durch eine intensive gr?ne Farbpalette und geh?rt zur Mineraliengruppe des Berylls, die in der Natur meist als blau-gr?ne Steine auftreten. Eine Besonderheit der Smaragde besteht in ihrer spr?den Art, weshalb Smaragde oft noch in der Mine behandelt werden. Die Mineralfamilie Beryll wird als “Mutter der Edelsteine” bezeichnet, da schier alle Farb- und Formvarianten m?glich sind. “Diese Verf?rbungen entstehen, wenn beim Entstehen des Edelsteins Bestandteile von Chrom, Vanadium oder Eisen vorhanden sind. Smaragde aus Kolumbien werden am h?chsten bewertet, gefolgt von Edelsteinen aus Sambia, Brasilien und Russland. Aber f?r ein Investment eignen sich vor allem Steine, die im Zertifikat bei der Behandlung zumindest ein “no oil”, “insignificant oil” oder “minor oil” angef?hrt haben. Je gr??er und je reiner ein Smaragd, desto seltener ist er. Saubere, tiefgr?ne Steine mit einem Gewicht von ?ber 5 Carat sind selten, egal aus welchem Fundgebiet”, gibt Dr. Thomas Schr?ck zu bedenken.

F?r den Smaragd wurde ein eigener Schliff geschaffen, der “Smaragdschliff”. Edelsteinexperte Dr. Schr?ck hierzu: “Dieser stellt von oben betrachtet ein Rechteck dar, mit abgeschr?gten Ecken. Der Grund daf?r: Smaragd ist por?ser und bricht leichter als etwa Rubin oder Saphir. Daher schr?gt man bei diesem Schliff die Ecken ab, um ein Abbrechen zu vermeiden. Daneben sind Oval- oder Kissenschliff akzeptiert; f?r einen Rundschliff gilt es einen leichten Aufpreis zu zahlen, andere Schliffe werden mit einem Abschlag gehandelt.”

Worauf kommt es beim Kauf eines Smaragds an? “Der Stein soll “leben”, er soll strahlen und funkeln. Je gr?ner ein Smaragd (aber ohne schwarz zu erscheinen!), je weniger Einschl?sse er hat, desto werthaltiger. H?ufig haben Smaragde Einschl?sse, die auf den Entstehungsprozess im metamorphen Gestein zur?ck gehen. In diesem Gestein herrscht gro?e Hitze und gro?er Druck. Dies ist auch der Grund, weshalb die meisten dieser gr?nen Edelsteine eher klein sind. Gro?e Funde haben einen Seltenheitswert und sind sehr begehrt. Smaragde werden oft als besonders leuchtende Edelsteine beschrieben, da ihr Glanz seidig, warm oder auch als “gr?nes Feuer” bezeichnet wird. Einschl?sse geh?ren zum Smaragden, das ist die Besonderheit, die als Jardin-Garten bekannt ist. Durch gekonnte Schliffe werden Einschl?sse hervorgehoben und zeitgleich das besondere Leuchten herausgearbeitet”, erkl?rt der Farbedelsteinexperte und Gemmologe Dr. Thomas Schr?ck.

Gef?lschte Smaragde – Experten und Zertifikaten vertrauen

Die h?ufigsten Imitationen f?r Smaragde sind gr?ne Gl?ser, die durch Zusatzstoffe einen Brechungsindex im Bereich des Berylls haben. “H?ufige Imitationen bestehen aus zusammengesetzten Steinen, beispielsweise als Dubletten aus einem Oberteil aus farblosem Beryll und einem Unterteil aus gr?nem Glas. Farblose Berylle werden mit gr?nen Klebstoff zusammengef?gt, diese F?lschungen sind weit verbreitet. ?ltere Dubletten weisen kleine Blasen auf, die durch das Zusammenkleben aus den zwei Komponenten entstehen. F?r Laien fast nicht zu erkennen, aber das geschulte Auge erkennt unechte Smaragde sofort, so wie auch bearbeitete Farbedelsteine. Zuweilen werden rissige Smaragde so bearbeitet, dass diese nicht mehr sichtbar sind. Fr?her wurde daf?r farbloses oder gr?n gef?rbtes ?l verwendet, welches nach einiger Zeit allerdings verdunstete. Die Risse wurden wieder sichtbar und der Betrug offenkundig. ?l wird immer noch verwendet – ist auch akzeptiert. Harze sind nicht gew?nscht und werden von uns auch nicht vertriebe,. Es macht auch einen Unterschied, ob es sich um Riss- oder Hohlraumf?llungen handelt. Heute werden bestimmte Harze verwendet, welche sich nicht verfl?chtigen. Wird so ein Behandlungsschritt nicht beim Kauf angegeben, handelt es sich um Betrug”, erkl?rt Dr. Thomas Schr?ck.

Zertifikate von unabh?ngigen Edelsteinlaboren und Gutachtern helfen zum Schutz vor Imitationen und unechten Edelsteinen. Der Tipp des Experten: Vertrauen ist gut, Kontrolle besser, deshalb beim Edelsteinkauf auf Zertifikate von unabh?ngigen Edelsteinlaboren und Wertgutachten achten. Die Natural Gem GmbH liefert jeden Edelstein unabh?ngig zertifiziert und mit Wertgutachten, von einem gerichtlich beeideten Sachverst?ndigen mit staatlicher Auszeichnung, aus. Das Wiener Unternehmen ist auf den Handel mit seltensten und hochwertigsten Edelsteinen und ein Investment in ebendiese spezialisiert und gilt als internationaler Ansprechpartner rund um naturfarbene, unbehandelte Edelsteine mit Full-Service-Anspruch: Von der Erstinformation ?ber Beratung und Empfehlung eines individuellen Portfolios, bis hin zur diskreten Abwicklung des Kaufs und dar?ber hinaus die Optimierung und das Managen der Investments. Zu hilft The Natural Gem auch als erster Ansprechpartner f?r Kunden, die ?ber einen Verkauf von Edelsteinen nachdenken.

V.i.S.d.P.:

Eva Steinmetz
Studentin & Bloggerin

?ber den Autor:

Eva Steinmetz studiert zurzeit Angewandte Psychologie (B. Sc.) an der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Ihre Interessen beziehen sich auf Sportpsychologie im Zusammenhang mit Kampfsport. Dar?ber hinaus verf?gt Sie ?ber ein gutes Verst?ndnis von wirtschaftlichen Themen, da sie bereits Erfahrungen in FinTechs sammeln durfte. Diese waren in den Bereichen Versicherungen und Finanzdienstleistungen t?tig, wodurch Eva Steinmetz einen realistischen Einblick in diese Branchen erhalten hat.

Keywords:Farbedelstein, Smaragd, Zertifikat, Behandlung, Gr?n, Lebendigkeit, Einschl?sse, Schleifen, Chrom, Vanadium, Eisen, Sambia, Kolumbien, Brasilien, Investment, Dr. Thomas Schr?ck, The Natural Gem, Wien

adresse

Powered by WPeMatico